FALSTAFF

Theater

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Commedia lirica in drei Akten / Libretto von Arrigo Boito / In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

An Selbstbewusstsein mangelt es Falstaff nicht. Woran es ihm mangelt, ist Geld. Denn er genießt sein Leben gern. Nur das leckerste Essen, nur der edelste Tropfen ist für jemanden wie ihn gut genug. So rinnt ihm das Geld durch die Finger und bevor der Magen zu knurren beginnt oder – Gott bewahre! – der Boden der Sherryflasche sichtbar wird, muss dringend Nachschub her. Der angenehmste Weg zu mehr Kapital wäre definitiv eine betuchte Geliebte. Oder angesichts seines enormen Finanzbedarfs besser gleich zwei. Die erwählten Damen sind zwar verheiratet, aber wer könnte sich seinem unwiderstehlichen Charme schon entziehen?! Und so schickt er zwei identische Liebesbriefe an zwei befreundete Frauen …

Giuseppe Verdi und Komödie – das schien lange ein unvereinbarer Gegensatz zu sein. Doch mit fast 80 Jahren gab er glücklicherweise den Einflüsterungen seines kongenialen Librettisten Arrigo Boito nach: »Es gibt nur einen Weg, noch besser Schluss zu machen als mit Otello, nämlich siegreich mit Falstaff zu enden, ... mit einem Ausbruch von Heiterkeit abzuschließen.« Aber Falstaff, den Verdi und Boito nach der Shakespeareʼschen Figur schufen, wurde so viel mehr als die heitere Karikatur eines anachronistischen Lebemanns. Anarchisch, philosophisch, temperamentvoll stellt er als im wahrsten Sinne des Wortes »runde Persönlichkeit« die bürgerliche Welt in Frage. Und so bewies der Altmeister der italienischen Oper mit seinem letzten Bühnenwerk, dass mit ihm wahrlich auf allen Gebieten zu rechnen war.

SLIM CESSNA'S AUTO CLUB THE EVENTUELLS

Konzert

Forum Bielefeld e. V. (Meller Str. 2, 33613 Bielefeld)

The family will be back!

Mit ihrem neuen Album „Buell Legion“ im Gepäck!
(Release: 31.5.24)

“We are grateful and appreciate every time we are allowed to entertain you. We do not take it for granted.

 

It is our job to alleviate your burdens and welcome you to escape into our world.” – Munly J. Munly, 32nd.

 

Getting to the 32’nd year of their career, Slim Cessna’s Auto Club are ready to present their newest LP coming out this May 31.

 

The second part of a trilogy of albums started with ‘Kinnery of Lupercalia; Undelivered Legion’ by Munly & The Lupercalians.

 

Developed on the basis of a writing by Munly J. Munly, ‘Kinnery of Lupercalia: Buell Legion’ perfectly represents the contribution

of all the members creating what’s the Denver sound is known for. “This album captures the perfect balance between our studio and live sound.” – explains Munly J. Munly.

 

With the new chapter of the trilogy, Munly showcases the story of Buells, one of the legions, direct descendants of the Northrops-Petr & The Wulf.

An existential journey in the mythical world takes the listener to meet the creatures full of dread and heredity, accomplishing their wants against their instincts.

“They should be as they sprouted from the Northrops, the miserable Three Hunters. SCAC represents the Buells, a bit more gregarious and unreserved than other Legions of Lupercalia”.

 

Putting together the skeletons of the future record during the pandemic, Munly presented his ideas to all the members,

his creative family who worked on the arrangements and the creative interpretation of the material. Written on the basis

of the apocalyptic stories from the unknown world. According to Andrew Warner: “While the world was falling apart, I was

happily building up many different versions of these songs with input and help from the rest of the band. So, I suppose I have

this album to thank for my relative sanity”. The newest addition of George Cessna on baritone bass brought a different

sense of melodies to the drum parts of Andrew Warner. While the soundscapes of Rebecca Vera complemented the entire

atmosphere taking the sound to untraditional territories with the pedal steel and keyboard textures.

 

“This album will introduce you further into the cast of characters of Lupercalia via a new group of voices and soundscape

yet still remain distinctly Slim Cessna’s Auto Club at its core.” – says Rebecca.

 

A challenging task creating the music serving the story as one conceptual unit brought the band together,

in a creative sense. Becoming the reason why these recordings succeeded, according to Dwight Pentacost.

“I’ve listened to them hundreds of times by now while recording and mixing.

I think it’s a good sign that my ears are not weary of hearing them. Everyone did incredible work.”

 

Support: The Eventuells

 

Tickets online:

https://www.tixforgigs.com/de-DE/Event/55422/slim-cessnas-auto-club-from-denver-colorado-forum-bielefeld

Hardtickets gibt es wie immer im Kooky Record Shop, Arndtstr. 36 und

im Forum an der Theke (nur während einer Veranstaltung)

Die Optimistinnen

Theater

Theater am Alten Markt (Alter Markt 1, 33602 Bielefeld)

Fassung von Murat Yeginer
Mit Musik von Âşık Veysel über Tarkan bis Sezen Aksu


Es ist Anfang der 1970er-Jahre: Nour verlässt Istanbul, um in Deutschland Geld zu verdienen. Sie fällt auf mit ihrem Minirock; die Dorfbewohnerinnen in der Oberpfalz tragen meist lange Röcke, manche auch Kopftuch. Im beengten Wohnheim zwischen Frauen aus Spanien, Italien, Griechenland, Jugoslawien, Marokko, Tunesien und der Türkei geht es lebhaft zu. In der Porzellanfabrik bestimmen Stechuhr, harte körperliche Arbeit und der prüfende Blick des Vorarbeiters ihr Dasein. Auf dem Friedhof findet Nour Ruhe und einen Lieblingsplatz: am Grab einer jungen Frau aus den 1920ern, die für die Rechte der Arbeiterinnen kämpfte. Auch Nours Gerechtigkeitssinn ist stark. Auf der Wiese hinter dem Wohnheim schreibt sie mit ihren Freundinnen und Arbeitskolleginnen ihre Forderungen auf Ostereier und Bettlaken: Sprache! Bildung! Lohn!

Gün Tanks »Roman unserer Mütter« füllt eine Leerstelle in der männlich geprägten Geschichte der sogenannten »Gastarbeiter*innen«. Er erzählt von (weiblicher) Solidarität und dem enormen Beitrag, den diese Frauen deutschlandweit im Arbeitskampf geleistet haben. Von der deutschen Öffentlichkeit ähnlich unbeachtet blieb auch die Musik dieser Communities, die – wie schon bei der Produktion Istanbul aus der Spielzeit 2016/17 – wesentlicher Bestandteil des Bühnengeschehens sein wird.


Hier geht es zur Spotify-Playlist zum Stück.

 

Drumming Hearts

Konzert

Nr. z. P. (Große-Kurfürsten-Straße 81, 33615 Bielefeld)

Am 21.6 präsentiert Drumming Hearts Concerts 3 Bands aus Bielefelds Lokaler Livemusik Scene. Die Riffrocker von Grandoctopus und Stonerhead. Außerdem obskuren NDW Psych von Ornamental.

Einlass 20 Uhr

Beginn 21 Uhr

POP THAT SH*T • RAUM2: BLACKBOX

Disco/Party

Cafe Europa (Jahnplatz 4, 33602 Bielefeld)

ALL STYLES – ALL SMILES!
 
POP THAT SH*T ist bereit, die ganze Stadt mit einem musikalischen Knall zu erobern! Zeit für eine Reise, die absolut keine Wünsche offen lässt! Egal, ob du ein Liebhaber von Hip-Hop, Black,  R&B, EDM oder Pop bist – Wir spielen Alles! Von den neuesten Chartstürmern bis hin zu den Dancefloor-Bangern wirst du alles hören, was gerade angesagt ist.
 
CAFE //
Alles, was das Herz begehrt
mit ANTONIO GENTILE
 
RAUM2WEI // BLACKBOX
mit LILJAEY
 

__________________
GUT ZU WISSEN
Einlass ab 23 Uhr
FSK 18, bevorzugt ab 21 Jahren

Abendkasse:
23:00-00:00 | Free Entry
00:00-1:00 | 5€
ab 1:00 | 8€

Wir akzeptieren: Barzahlung, EC, Mastercard, Visa, American Express & Apple Pay
__________________
Instagram: cafe_europa_bi

ZWANZIGZEHNER

Disco/Party

Stereo Bielefeld (Boulevard 1, 33613 Bielefeld)

EVENT DETAILS

Großer Klub:
》ZwanzigZehner

Sounds from 2K10 – 2K19
w/ DJ Dagstar & Joock


Block:
》Rhythm’n’Block
Rap’n’B meets Afrohall
w/ DJ Süß & Skooz

 

Summer Special:

Eintritt frei für alle bis 00:30, danach 8€ Eintritt

Freitags on top für alle Studierende, Auszubildende und Schüler*innen: 1 x Bielefelder Luft auf Nacken!

FSK 18, 23 Uhr, 5 € MVZ

EVENT DETAILS

Großer Klub:
》ZwanzigZehner

Sounds from 2K10 – 2K19
w/ DJ Dagstar & Joock


Block:
》Rhythm’n’Block
Rap’n’B meets Afrohall
w/ DJ Süß & Skooz

 

Summer Special:

Eintritt frei für alle bis 00:30, danach 8€ Eintritt

Freitags on top für alle Studierende, Auszubildende und Schüler*innen: 1 x Bielefelder Luft auf Nacken!

FSK 18, 23 Uhr, 5 € MVZ

TREPPENTANZ OPEN AIR - AM BOULEVARD

Disco/Party

Stereo Bielefeld (Boulevard 1, 33613 Bielefeld)

EVENT DETAILS

TREPPENTANZ 
Das inzwischen über die Stadtgrenzen bekannte und beliebte Open Air am Boulevard geht in die zweite Runde. Am 22. Juni ist es endlich wieder soweit!

Fast alles bleibt, wie ihr es kennt: Das Motto „umsonst und draußen“ besteht auch weiterhin! Einzige Änderung: Wir starten ab diesem Jahr um 18.00 Uhr und nicht mehr um 17.00 Uhr mit nicer Musik. Kühle Drinks bekommt ihr natürlich auch an der großen Theke. Soweit alles klar? Bis 23.00 Uhr könnt ihr draußen feiern und tanzen, ehe es dann im Stereo, LIV, Hinterzimmer, Platzhirsch oder der Sportsbar für Euch weitergeht.

 

Line Up
House, Bass House & alles was Bock macht …
18.00-20.30 Uhr: DJ Ivo
20.30-23.00 Uhr: Drxy & Dirty Dens

 

Beginn: 18.00 Uhr / Ende: 23.00 Uhr
UMSONST & DRAUSSEN
Bitte keine Glasflaschen mitbringen!
Seid lieb zueinander!

WAS IHR WOLLT

Theater

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Deutsch von Jürgen Gosch und Angela Schanelec

Das Who-is-who und Wer-mit-wem dieser Shakespeare-Komödie hat es wirklich in sich: Viola hat Schiffbruch erlitten und ist auf der Insel Illyrien gestrandet. Um unbehelligt nach ihrem verschollenen Bruder suchen zu können, verkleidet sie sich als Mann und nennt sich Cesario. Schnell kommt sie in die Dienste des Herzogs Orsino, der unsterblich in die Gräfin Olivia verliebt ist. Doch Olivia befindet sich in rauschhafter Trauer um ihren Bruder und verschließt ihr Herz vor jeglichen Liebesbekundungen. Als Cesario im Auftrag ihres Herrn bei der Gräfin vorstellig wird, passiert das Unerwartete – Olivia verfällt in Liebe zum Überbringer der Botschaft, der als Mann verkleideten Viola. Diese ist nicht nur überfordert davon, sondern ihrerseits auch hoffnungslos verliebt in Orsino. Zu diesem emotionalen Strudel gesellen sich Intrigen von Bediensteten und Verwandten, die sich ungestört betrinken und Spaß haben wollen, damit das Chaos aber nur noch größer machen.

Shakespeares Täuschungsmanöver sind verzweifelt komisch und verwirrend ambivalent in ihrem Spiel mit Geschlechterrollen, mit Sein und Schein, Fremd- und Selbstverliebtheit. Wie viel So-tun-als-ob liegt in unserer Identität? Wo ist die Grenze zwischen Maske und Gesicht? Und spielt das alles überhaupt eine Rolle?

Jazz im Waldhof: Max Diller&Blossom

Konzert

Bielefelder Kunstverein im Waldhof (Welle 61, 33602 Bielefeld)

Max Diller & Blossom widmen sich in ihren außergewöhnlichen Kompositionen den Herausforderungen unserer Zeit. Ihr einfühlsamer und melancholischer Jazz versucht sich der Frage zu nähern, wie globale Krisen und gesellschaftliche Umbrüche uns und Kultur, die sich noch im Entstehen befindet, verändert. Gleichzeitig laden sie dazu ein, offen zu sein, um neue Perspektiven zu erkunden. Gegründet hat Max Diller seine Band BLOSSOM im Frühjahr 2021. Ihr Debüt gaben sie im Juli 2021 auf dem „MusikZeit“ – Festival in Leipzig. Passend zu ihrem Bandnamen verharren die jungen Musiker nicht in Schwermut, sondern greifen diese musikalisch auf und verwandeln sie in ein Gefühl des Aufbruchs und Aufblühens. So schaffen Max Diller & Blossom dank des harmonischen Zusammenspiels ihrer Instrumente eine Lebendigkeit, die gleichzeitig sanft ist und innehalten lässt und der Band ihren einzigartigen Klang verleiht.

 

 

Max Diller . Trompete, Flügelhorn // Lukas Diller . Altsaxophon, Querflöte, Bassklarinette // Fabian Adams . Tenorsaxophon, Bassklarinette // Marcus Lewyn . Kontrabass // Tim Gerwien . Schlagzeug

 

 

Ort: Bielefelder Kunstverein im Waldhof | Welle 61
Bei Regen: Bunker Ulmenwall | Kreuzstraße 0
Infos dazu finden Sie kurzfristig unter: www.kulturamt-bielefeld.de

 

 

Beginn: 20.00h
nur AK: 10,– € // erm.: 6,– € // Bi-Pass: 1,– €

In Kooperation mit dem Bunker Ulmenwall e.V. und dem Bielefelder Kunstverein e.V.

Dance This Mess Around

Disco/Party

Diskothek Movi (Am Bahnhof 6, 33602 Bielefeld)

Am Samstag, 22.06. heißt es im Movie wieder "DanceThis Mess Around".
Freut euch auf "(Alternative) 80s and more..." und kommt ab 22Uhr tanzen!
Wir freuen uns auf EUCH!

GIRLS NIGHT OUT • RAUM2: HIP HOP INVASION

Disco/Party

Cafe Europa (Jahnplatz 4, 33602 Bielefeld)

GIRLS NIGHT OUT

Ladies aufgepasst! In dieser Nacht geht es um Euch und wir haben so einige Specials am Start! Schnapp dir deine Mädels, zieht euer schönstes Outfit an und lasst uns gemeinsam die Magie des Augenblicks erleben. Egal, ob du ein Party-Girl, eine Tanzkönigin oder einfach nur jemand bist, der gerne das Leben feiert – bei uns bist du richtig.

  • SPECIALS:
    VERLOSUNG auf Instagram in der Woche vor dem Event

CAFE CLUB //
Von zart bis hart – Chartbreaker, Black, Pop & Eure Lieblingssounds!

RAUM2WEI // HIP HOP INVASION
mit MTN
___________
GUT ZU WISSEN
Einlass ab 23 Uhr
FSK 18, bevorzugt ab 21 Jahren

Abendkasse:
23:00-00:00 | Free Entry
00:00-1:00 | 5€
ab 1:00 | 8€

Wir akzeptieren: Barzahlung, EC, Mastercard, Visa, American Express & Apple Pay
___________

Instagram: cafe_europa_bi

IRGENDWAS MIT POP

Disco/Party

Stereo Bielefeld (Boulevard 1, 33613 Bielefeld)

EVENT DETAILS

Großer Klub:
》IRGENDWAS MIT POP

Charts Pop & Power Hits
w/ Tim Tibbe + D.E.N.S.E.

 

Kleiner Klub:
》Housecats Heaven

House Music & Techy Grooves
w/ Dry & Detronica


Block:
》BLOCK CHAIN
Block Rockin‘ Beats
w/ Sir Benny Styles & DJ Delivery

 

FSK 18, 23 Uhr, 5 € MVZ

DIE ALLEINUNTERHALTERIN

Theater

theater am Alten Markt (Alter Markt 1, 33602 Bielefeld)

Anja ist ehemalige Schauspielerin, aktuell Trauerrednerin und nebenbei alleinerziehende Mutter dreier Kinder. Zwischen Kita und Friedhof ereilt sie eine überraschende Nachricht: Sie soll für den nächsten Hollywood-Blockbuster gecastet werden – als Jane Bond! Doch erstmal muss sie ein Video für das E-Casting drehen, wären da nicht die Liebeskapriolen ihrer ältesten Tochter Juni, die fehlgezündeten Chemieversuche der jüngeren Juli und die so lautstarken wie unverständlichen Forderungen des zweieinhalbjährigen August. Und wenn der zu Therapiezwecken angeschaffte Familienhund nicht gerade über das Leben und die Liebe zu seiner Halterin philosophiert, bringt er mit seiner Tollpatschigkeit das Chaos-Fass zielsicher zum Überlaufen. Doch für 007 ist keine Herausforderung zu groß …

Alleinerziehenden erzählt Anne Jelena Schulte einen Tag im ganz normalen Familienwahnsinn, der mit Herz, Humor und Live-Musik zur theatralen Sitcom wird. Mit Augenzwinkern und Augenringen, vor allem aber mit viel Empowerment, kommt dieses Thema, das für so viele Menschen Alltag ist, raus aus dem Schatten des Stigmas ins Scheinwerferlicht der Theaterbühne.

DER MANN, DER SHERLOCK HOLMES WAR

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Musik von Marc Schubring / Buch und Liedtexte von Wolfgang Adenberg / Orchestration von Frank Hollmann / Nach dem gleichnamigen UFA-Film (Buch: R. A. Stemmle und Karl Hartl, Regie: Karl Hartl)

Brüssel 1910: Die Polizei ist im Stress, denn bei der Weltausstellung wurde die berühmte Blaue Mauritius geklaut, die teuerste Briefmarke überhaupt. Da trifft es sich gut, dass unter den illustren Persönlichkeiten, die sich hier ein Stelldichein geben, offenbar auch das berühmte Detektivduo Sherlock Holmes und Dr. Watson ist. Schon die Passagiere des Nachtexpresses von Calais nach Brüssel hatten die beiden zweifelsfrei identifiziert. Unter ihnen Mary und Jane Berry, zwei Londoner Näherinnen, die soeben per Brief zu Schlosserbinnen befördert worden waren – und nun das neue herrschaftliche Domizil nahe der belgischen Hauptstadt kennenlernen wollen. Doch dort warten einige Überraschungen, die Mary und Jane unwillkürlich mit dem Briefmarkenraub in Verbindung bringen. Wo die Blaue Mauritius tatsächlich abgeblieben sein könnte, fragt sich übrigens auch eine gewisse Lady Ganymare, die eher der dunklen Seite der Macht angehört. Ein Fall für Sherlock Holmes, wie es scheint …

Wolfgang Adenberg und Marc Schubring schrieben diese hinreißende Hochstapler- und Verwechslungskomödie nach dem gleichnamigen UFA-Film von 1937 mit Hans Albers und Heinz Rühmann in den Hauptrollen. Schubrings swingende Partitur ist die in Musik gesetzte Vision davon, wie sich das Musical der sinnenfrohen Zwanzigerjahre hätte entwickeln können, wenn die Nazis nicht an die Macht gekommen wären.

CASTING AUFRUF!

Sonstiges

Es handelt sich um eine Castingrunde für die neue Serie VANDALS von Hüseyin Tabak, bei der es darum geht, dich und deine Talente sowie Hobbies besser kennenzulernen. Das Gespräch wird von uns mit Fragen gelenkt, du musst also nichts vorbereiten. Mehr Infos zum Projekt findest du hier.

WER KANN SICH BEWERBEN?

Wir freuen uns auf dich (m/w/d), wenn du zwischen 14 und 27 Jahre alt bist und Lust hast, einmal vor der Kamera zu stehen. Du brauchst keine Filmerfahrung!
• männl. Hauptrollen: junge Männer mit Migrationshintergrund
• weibl. Hauptrolle: junge Frau mit Migrationshintergrund
• Nebenrollen und Statist*innen: alle Geschlechter, egal welcher Herkunft

 

WIE KANN ICH MICH ZUM CASTING ANMELDEN?

Schreib eine kurze Email an casting@epikfilm.com.
Alle weiteren Infos, Links zur Terminanmeldung und der Anmeldebogen werden dir dann per Mail zugesendet. Solltest du keine Antwort erhalten, prüfe auch deinen Spam-Ordner.
Bitte beachte, dass du dich unbedingt offiziell anmelden musst, um am Casting teilnehmen zu können. Falls du unter 18 bist, müssen auch deine Erziehungsberechtigten den Anmeldebogen unterschreiben. Bitte bring den Anmeldebogen unbedingt ausgefüllt und unterschrieben mit zum Casting vor Ort.

 

WANN FINDEN DIE CASTINGS STATT?

Die Castings finden im Juni und Juli 2024 statt. Weitere Infos bekommst du bei der Anmeldung weiter unten!

 

WO FINDEN DIE CASTINGS STATT?

Unsere Castings finden an folgenden Orten statt:
Bielefeld: Die Falken Jugendzentrum Stricker, AWO Kinder- und Jugendhaus Brake, Kamera Filmkunsttheater
Herford: Capitol Kino
Enger: Jugend- und Kulturzentrum Kleinbahnhof
Für regelmäßige Updates folge uns auf Instagram @vandals_serie und Tiktok @vandals_serie!

 

KANN ICH MEINE FREUND*INNEN MITBRINGEN?

Wir freuen uns sehr, wenn ihr alle zusammen am Casting teilnehmen möchtet! Hierfür ist es wichtig, dass sich alle einzeln für einen Termin anmeldenund eine kurze Email an casting@epikfilm.com senden.

Die Optimistinnen

Theater

Theater am Alten Markt (Alter Markt 1, 33602 Bielefeld)

Fassung von Murat Yeginer
Mit Musik von Âşık Veysel über Tarkan bis Sezen Aksu


Es ist Anfang der 1970er-Jahre: Nour verlässt Istanbul, um in Deutschland Geld zu verdienen. Sie fällt auf mit ihrem Minirock; die Dorfbewohnerinnen in der Oberpfalz tragen meist lange Röcke, manche auch Kopftuch. Im beengten Wohnheim zwischen Frauen aus Spanien, Italien, Griechenland, Jugoslawien, Marokko, Tunesien und der Türkei geht es lebhaft zu. In der Porzellanfabrik bestimmen Stechuhr, harte körperliche Arbeit und der prüfende Blick des Vorarbeiters ihr Dasein. Auf dem Friedhof findet Nour Ruhe und einen Lieblingsplatz: am Grab einer jungen Frau aus den 1920ern, die für die Rechte der Arbeiterinnen kämpfte. Auch Nours Gerechtigkeitssinn ist stark. Auf der Wiese hinter dem Wohnheim schreibt sie mit ihren Freundinnen und Arbeitskolleginnen ihre Forderungen auf Ostereier und Bettlaken: Sprache! Bildung! Lohn!

Gün Tanks »Roman unserer Mütter« füllt eine Leerstelle in der männlich geprägten Geschichte der sogenannten »Gastarbeiter*innen«. Er erzählt von (weiblicher) Solidarität und dem enormen Beitrag, den diese Frauen deutschlandweit im Arbeitskampf geleistet haben. Von der deutschen Öffentlichkeit ähnlich unbeachtet blieb auch die Musik dieser Communities, die – wie schon bei der Produktion Istanbul aus der Spielzeit 2016/17 – wesentlicher Bestandteil des Bühnengeschehens sein wird.


Hier geht es zur Spotify-Playlist zum Stück.

 

WAS IHR WOLLT

Theater

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Deutsch von Jürgen Gosch und Angela Schanelec

Das Who-is-who und Wer-mit-wem dieser Shakespeare-Komödie hat es wirklich in sich: Viola hat Schiffbruch erlitten und ist auf der Insel Illyrien gestrandet. Um unbehelligt nach ihrem verschollenen Bruder suchen zu können, verkleidet sie sich als Mann und nennt sich Cesario. Schnell kommt sie in die Dienste des Herzogs Orsino, der unsterblich in die Gräfin Olivia verliebt ist. Doch Olivia befindet sich in rauschhafter Trauer um ihren Bruder und verschließt ihr Herz vor jeglichen Liebesbekundungen. Als Cesario im Auftrag ihres Herrn bei der Gräfin vorstellig wird, passiert das Unerwartete – Olivia verfällt in Liebe zum Überbringer der Botschaft, der als Mann verkleideten Viola. Diese ist nicht nur überfordert davon, sondern ihrerseits auch hoffnungslos verliebt in Orsino. Zu diesem emotionalen Strudel gesellen sich Intrigen von Bediensteten und Verwandten, die sich ungestört betrinken und Spaß haben wollen, damit das Chaos aber nur noch größer machen.

Shakespeares Täuschungsmanöver sind verzweifelt komisch und verwirrend ambivalent in ihrem Spiel mit Geschlechterrollen, mit Sein und Schein, Fremd- und Selbstverliebtheit. Wie viel So-tun-als-ob liegt in unserer Identität? Wo ist die Grenze zwischen Maske und Gesicht? Und spielt das alles überhaupt eine Rolle?

BERGFEST

Disco/Party

Cafe Europa (Jahnplatz 4, 33602 Bielefeld)

BERGFEST

Die Hälfte der Woche ist geschafft und das feiern wir!
Die ultimative Clubnacht für Mittwochabende! Ob Ihr neu in der Stadt seid oder einfach Lust habt, neue Leute kennenzulernen, bei uns seid Ihr genau richtig. Im Cafe Europa kommt zusammen, was zusammen gehört: Hier trifft sich Mittwochs am Jahnplatz die ganze Stadt! Die Getränke sind kalt, das Ambiente ist einzigartig und die Energie ist unbeschreiblich! Schnappt euch eure Freunde, wir sehen uns auf der Tanzfläche!

CAFE //
Chartbreaker, Black, Pop & Eure Lieblingssounds mit LIL JAEY

___________
GUT ZU WISSEN
Einlass ab 23 Uhr
FSK 18, bevorzugt ab 21 Jahren

Abendkasse:
23:00-00:00 | Free Entry
00:00-1:00 | 5€
ab 1:00 | 8€

Wir akzeptieren: Barzahlung, EC, Mastercard, Visa, American Express & Apple Pay
___________

Instagram: cafe_europa_bi

FALSTAFF

Theater

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Commedia lirica in drei Akten / Libretto von Arrigo Boito / In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

An Selbstbewusstsein mangelt es Falstaff nicht. Woran es ihm mangelt, ist Geld. Denn er genießt sein Leben gern. Nur das leckerste Essen, nur der edelste Tropfen ist für jemanden wie ihn gut genug. So rinnt ihm das Geld durch die Finger und bevor der Magen zu knurren beginnt oder – Gott bewahre! – der Boden der Sherryflasche sichtbar wird, muss dringend Nachschub her. Der angenehmste Weg zu mehr Kapital wäre definitiv eine betuchte Geliebte. Oder angesichts seines enormen Finanzbedarfs besser gleich zwei. Die erwählten Damen sind zwar verheiratet, aber wer könnte sich seinem unwiderstehlichen Charme schon entziehen?! Und so schickt er zwei identische Liebesbriefe an zwei befreundete Frauen …

Giuseppe Verdi und Komödie – das schien lange ein unvereinbarer Gegensatz zu sein. Doch mit fast 80 Jahren gab er glücklicherweise den Einflüsterungen seines kongenialen Librettisten Arrigo Boito nach: »Es gibt nur einen Weg, noch besser Schluss zu machen als mit Otello, nämlich siegreich mit Falstaff zu enden, ... mit einem Ausbruch von Heiterkeit abzuschließen.« Aber Falstaff, den Verdi und Boito nach der Shakespeareʼschen Figur schufen, wurde so viel mehr als die heitere Karikatur eines anachronistischen Lebemanns. Anarchisch, philosophisch, temperamentvoll stellt er als im wahrsten Sinne des Wortes »runde Persönlichkeit« die bürgerliche Welt in Frage. Und so bewies der Altmeister der italienischen Oper mit seinem letzten Bühnenwerk, dass mit ihm wahrlich auf allen Gebieten zu rechnen war.

Groove Session

Konzert

Bunker Ulmenwall e.V. (Kreuzstr. 0, 33602 Bielefeld)

Die bereits lange etablierte Groove Session ist ein Abend voller Improvisation, die sich in tanzbare Musik niederschlägt, bei der alle eingeladen sind mitzumachen. Hier her kommen Menschen, die Lust haben mitzumachen oder auch Jene, die es lieben, den anderen dabei zuzuhören.

 

Einlass und Beginn: 21.00h
Eintritt: Gegen Spende an der Kasse

Kassandrae

Konzert

Bunker Ulmenwall e.V. (kreuzstr. 0, 33602 Bielefeld)

Kassandra, beschenkt mit der Sehergabe, wird von Gott Apollon bestraft. Fortan schenkt niemand ihren Weissagungen Glauben. Das KASSANDRAE-Projekt vertont Texte aus Antike und Neuzeit, die sich mit der beschwörenden Warnfigur der griechischen Mythologie auseinandersetzen. Es schöpft aus Neuer und Improvisierter Musik, aus minimalistischen Patterns, repetitiven Strukturen, Soundscapes zwischen Minimal Music, Drone, Noise und Dark Ambient, entwickelt eine musikalische Sprache zwischen auskomponierter Strenge und Spontangestalt.

 

Oona Kastner . Komposition, Stimme // Rieko Okuda . Klavier, Elektronik // Sofia Borges . Schlagzeug, Objekte

 

Einlass: 19.30h // Beginn: 20.30h
VVK: 11,– € (zzgl. Geb.) // AK: 15,– € // erm.: 11,– € // Mitgl: 8,– € 

Queer Kneipe

Disco/Party

AJZ Bielefeld (Heeper Strasse 132, 33607)

Gemeinsam wollen wir die Erfolge queerer Kämpfe feiern!

 

Keinen zutritt haben Nazis, Polizist*innen & Soldat*innen sowie Mitarbeiter*innen von Repressionsbehörden.

 

Wir wünschen uns einen Raum, in dem ein achtsames und ausgelassenes miteinander möglich ist.

DER SANDMANN

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Spartenübergreifende Produktion
Oper von Anna Calvi und Robert Wilson nach der gleichnamigen Erzählung von E.T.A. Hoffmann  / Musik, Arrangements und Liedtexte von Anna Calvi / Zusätzliche Musik und Arrangements von Jherek Bischoff / Konzept, Buch und Design der Uraufführungsproduktion von Robert Wilson / Textfassung von Janine Ortiz


Als sein Vater bei einer Explosion stirbt, stellt der kleine Nathanael im Kopf sofort eine Verbindung zu dem unheimlichen Sandmann her, von dem seine Mutter ihm häufig erzählt. Der streut Kindern, die nicht einschlafen, Sand in die Augen, bis sie blutig herausfallen. Traumatisiert findet Nathanael auch als junger Erwachsener im Alltag Motive dieser Erzählung wieder, bis er eines Tages die schöne Olimpia kennenlernt …

Die 1816 erschienene, psychologisch fein gezeichnete Erzählung Der Sandmann zeigt E. T. A. Hoffmann auf dem Höhepunkt seiner Kunst: das Irreale, Grauenerregende in ein reales Szenario einbrechen zu lassen. Der für seine originäre Ästhetik weltweit gefeierte Regisseur Robert Wilson und die britische Singer-Songwriterin Anna Calvi erweckten Der Sandmann 2017 zu neuem Leben. Die Bielefelder Inszenierung denkt die starken Impulse der Vorlage wie auch der Theaterproduktion unter dem variierenden Vorzeichen der spartenübergreifenden Produktion weiter.

KASKADEN X PETROL

Konzert

Nr. z. P. (Große-Kurfürsten-Straße 81, 33615 Bielefeld)

KASAKDEN – „Stufe um Stufe“ Album Release Show
mit PETROL

 

Mit lauten Gitarren, zurückhaltenden Tastenklängen und markanten Texten besingen @kaskaden.band den berüchtigten üblichen Wahnsinn des Alltags. Auf der Bühne überzeugt das Quartett mit einer ehrlichen und ansteckenden Leichtigkeit, die zum nachdenken und zum schmunzeln anregt. Vor allem aber laden die Songs zum mitsingen und tanzen ein.
Mit dem Konzert zelebrieren Kaskaden das Erscheinen ihres zweiten Albums „Stufe um Stufe“. Die Platte besticht durch ihren warmen Sound und eine große Bandbreite an Einflüssen. Neben punkigen Indie-Rock Brettern findet auf „Stufe um Stufe“ auch die eine oder andere Ballade oder Disco-Funk Nummer ihren Platz. Bei der Produktion wurde bewusst auf digitale Studiotechnik verzichtet. Alle 12 Songs sind live und auf Band eingespielt worden. Perfektion und Hochglanz stehen hier nicht im Vordergrund. Vielmehr verkörpert das Album Spielfreude, Mut und den Teamgeist der Band.

 

Eröffnet wir der Abend von @petrol.mp3
Wenn man sich alle Türen offen hält, dann zieht es irgendwann. Schenkt man dieser Aussage glauben, so scheint bei dem Trio aus Bünde ein kräftiger Wind zu wehen. Poetisch verträumte Texte treffen auf dynamische Arrangments mit viel Liebe zum Detail. Die drei lieben es sich auszuprobieren, sich auf nichts festzulegen und sich regelmäßig neu zu erfinden. Wer einer gewissen Melancholie und einem gesunden Maß an Lautstärke nicht abgeneigt ist, sollte sich Petrol auf keinen Fall entgehen lassen und für einen Moment den frischen Wind der Unentschlossenheit genießen.

NUR ABENDKASSE!

10€

TURBO TRASH • RAUM2: HIP HOP INVASION

Disco/Party

Cafe Europa (Jahnplatz 4, 33602 Bielefeld)

TURBO TRASH

Aufgepasst und mitgemacht: Mit TurboTrash präsentieren wir dir die trashigsten und kitschigsten Hits aus 80er, 90er und den 2000ern.

Trainier deine Stimmbänder, denn es kommt alles auf die Plattenteller was zum mitsingen animiert und zum tanzen bewegt – TurboTrash ist die absolute Kultparty im Cafe Europa!
„| TELL YOU WHAT | WANT, WHAT I REALLY REALLY WANT!“

CAFE //
80s, 90s, 2000er & Trashpop
mit DRIO

RAUM2WEI // HIP HOP INVASION
mit SEKO
___________
GUT ZU WISSEN
Einlass ab 23 Uhr
FSK 18, bevorzugt ab 21 Jahren

Abendkasse:
23:00-00:00 | Free Entry
00:00-1:00 | 5€
ab 1:00 | 8€

Wir akzeptieren: Barzahlung, EC, Mastercard, Visa, American Express & Apple Pay
___________

Instagram: cafe_europa_bi

THE CONVERT (BETEN – ZU WEM?)

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Oper in zwei Akten / Libretto von Krystian Lada nach dem Roman Die Fremde von Stefan Hertmans / In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In jeder Hinsicht entwurzelt – so fühlt sich die junge Vigdis. Im Jahr 1070 im französischen Rouen in eine Adelsfamilie geboren, schien ihr Lebensweg klar vorgezeichnet. Doch als sie sich in jungen Jahren in den Juden David verliebt, gerät ihre Welt aus den Fugen. Sie entflieht dem Elternhaus und konvertiert zum Judentum, um Davids Frau werden zu können. Von nun an muss sie nicht nur fürchten, den Häschern ihrer Familie in die Hände zu fallen, sondern auch ihre christliche Herkunft verleugnen; schließlich droht ihr als Konvertitin nach damaligem Recht der Scheiterhaufen. Ein Leben auf der Flucht beginnt, während die religiösen Spannungen zunehmen: Der erste Kreuzzug steht bevor.

Mit Vigdis stellt Wim Henderickx eine starke, doch innerlich zerrissene Frauenfigur in den Mittelpunkt seiner Oper. Sie kämpft in Zeiten des religiösen Fanatismus für ihr privates Glück und Toleranz über Glaubensgrenzen hinweg. Hin- und hergerissen zwischen ihrer christlichen Erziehung und dem angenommenen jüdischen Glauben ringt sie selbst aber damit, welchen Gott sie in ihrem Leid um Beistand anflehen kann. Ihr tragischer, verlustreicher Lebensweg durch mehrere Länder und Kulturen wird von dem im Dezember 2022 überraschend verstorbenen belgischen Komponisten in einer Musiksprache erzählt, die Einflüsse aus der westlichen Alten Musik, der Moderne und der Filmmusik mit jüdischen und arabischen Traditionen verschmilzt.

 

Gefördert im Rahmen von Fonds Neues Musiktheater

Die Optimistinnen

Theater

Theater am Alten Markt (Alter Markt 1, 33602 Bielefeld)

Fassung von Murat Yeginer
Mit Musik von Âşık Veysel über Tarkan bis Sezen Aksu


Es ist Anfang der 1970er-Jahre: Nour verlässt Istanbul, um in Deutschland Geld zu verdienen. Sie fällt auf mit ihrem Minirock; die Dorfbewohnerinnen in der Oberpfalz tragen meist lange Röcke, manche auch Kopftuch. Im beengten Wohnheim zwischen Frauen aus Spanien, Italien, Griechenland, Jugoslawien, Marokko, Tunesien und der Türkei geht es lebhaft zu. In der Porzellanfabrik bestimmen Stechuhr, harte körperliche Arbeit und der prüfende Blick des Vorarbeiters ihr Dasein. Auf dem Friedhof findet Nour Ruhe und einen Lieblingsplatz: am Grab einer jungen Frau aus den 1920ern, die für die Rechte der Arbeiterinnen kämpfte. Auch Nours Gerechtigkeitssinn ist stark. Auf der Wiese hinter dem Wohnheim schreibt sie mit ihren Freundinnen und Arbeitskolleginnen ihre Forderungen auf Ostereier und Bettlaken: Sprache! Bildung! Lohn!

Gün Tanks »Roman unserer Mütter« füllt eine Leerstelle in der männlich geprägten Geschichte der sogenannten »Gastarbeiter*innen«. Er erzählt von (weiblicher) Solidarität und dem enormen Beitrag, den diese Frauen deutschlandweit im Arbeitskampf geleistet haben. Von der deutschen Öffentlichkeit ähnlich unbeachtet blieb auch die Musik dieser Communities, die – wie schon bei der Produktion Istanbul aus der Spielzeit 2016/17 – wesentlicher Bestandteil des Bühnengeschehens sein wird.


Hier geht es zur Spotify-Playlist zum Stück.

 

NICHT MEIN FEUER

Theater

TAM Zwei (Alter Markt 1, 33602 Bielefeld)

Immer hat sie mit Grooves und Beats für gute Laune gesorgt, auf den Familienpartys von Stefan, einem erfolgreichen Macher mit viel Geld. Für seinen 55. Geburtstag sucht er nach einem Motto. Sie schlägt vor: »Wir machen was Politisches«, um die Partyleute mit Einfluss, Macht und Geld zu erreichen. Stefan erwidert knapp, er hasse Aktivismus: »Wir machen Motto ,Glamour´, Ende der Diskussion.«
Auf der Party greift sie dann doch zum Mikrofon und spricht über alles was ihr als Fragen unter den Nägeln brennt. Warum ist das Leben nicht chancengleich und gerecht? Darf man ein korruptes Arschloch sein, weil schließlich das System korrupt ist? Ist das exponentielle Wachstum alternativlos? Auch von ihrem Streit, den sie mit Stefan über diese und ähnliche Themen hatte, erzählt sie den Partygästen. Dann steht er plötzlich hinter ihr, wer weiß wie lange schon: »Verlass sofort mein Grundstück! Ich zeig dich an! Du undankbares Stück Scheiße!«
 
Mit Nicht mein Feuer erzählt Laura Naumann von Verzweiflung, Verdrängung und Hilflosigkeit, die immer wieder eintritt, wenn eigentlich schon längst klar ist, dass der Zeitpunkt gekommen ist, zu handeln, etwas zu unternehmen, aktiv zu werden.

Hier geht es zur Spotify-Playlist zum Stück.

Ulmen Mojo Party – Ü50 mit DJ manni G

Disco/Party

Bunker Ulmenwall e.V. (Kreuzstr. 0, 33602 Bielefeld)

Die Party für junge Ältere auf unbekanntem Musikterrain. Im Angebot: Mal ganz andere tanzbare Musik jenseits ausgetretener Discopfade, vieles ungehört, aber unerhört gut. Dem Bunker Ulmenwall angemessen mit viel Jazz, Latin-Jazz, Funk, Afrobeat.  Lass Dich überraschen und überrasche Dich selbst, wieviel Spaß es macht, wieder tanzen zu gehen.

 

Einlass: 20.30h // Beginn: 21.00 h
AK: 6,– € // Mitgl: 3,– € // Ü85 Eintritt frei

PLACE2BI • RAUM2: BODYTALK

Disco/Party

Cafe Europa (Jahnplatz 4, 33602 Bielefeld)

PLACE 2 BI

Tauche ein in eine einzigartige Nacht, die dich direkt ins Herz von Bielefeld führt – PLACE2BI ist der Ort, an dem die Nacht zum Leben erwacht und die Party niemals endet. Bist du bereit, die einzigartige Kultur und Vielfalt Bielefelds zu zelebrieren und mit uns gemeinsam das pulsierende Nachtleben der Stadt zu erleben? Wir schaffen im Cafe Europa einen wahrhaftigen PLACE2BI – einen Treffpunkt für Partygänger, Nachtschwärmer und alle, die das Nachtleben lieben. Komm vorbei und verbringe mit uns eine Zeit voller bewegender Begegnungen.

CAFE CLUB //
Von zart bis hart – Chartbreaker, Black, Pop & Eure Lieblingssounds!
mit DEZIBL & VALENTINO DISCO

RAUM2WEI //
BODYTALK mit FUHLY

______
GUT ZU WISSEN
Einlass ab 23 Uhr
FSK 18, bevorzugt ab 21 Jahren

Abendkasse:
23:00-00:00 | Free Entry
00:00-1:00 | 5€
ab 1:00 | 8€

Wir akzeptieren: Barzahlung, EC, Mastercard, Visa, American Express & Apple Pay
______
Instagram: cafe_europa_bi

THE GATE

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27)

Dunja Jocić lässt sich von Denkmälern inspirieren, die wie kontemplative Zeugen der Geschichte als zeitliche Verankerung für die Zukunft dienen. Oft sind es vergängliche Körper, die in ewig anhaltender Zeit erstarren. Im Schatten von Denkmälern finden wir Trost und eine Aufforderung, zeitliche Beschränkungen zu überwinden. Es entsteht eine Spannung zwischen der dynamischen Natur der Bewegung und dem Stillstand ihrer Verewigung. Ein Tor wird zum Schmelztiegel der menschlichen Essenz – eine Erinnerung daran, dass unsere kollektive Erzählung angesichts des unaufhaltsamen Verlaufs der Zeit bestehen bleibt.

In ihrem Tanzabend The Gate verknüpft die Choreografin und Regisseurin Dunja Jocić zeitgenössischen Tanz mit sozialen und philosophischen Themen der modernen Gesellschaft. Sie erforscht das Konzept der Zeit durch die Bewegung der Tänzer*innen und die monumentale Behandlung des Raums, inspiriert von Auguste Rodins Gates of Hell und brutalistischer Architektur.

Die Optimistinnen

Theater

Theater am Alten Markt (Alter Markt 1, 33602 Bielefeld)

Fassung von Murat Yeginer
Mit Musik von Âşık Veysel über Tarkan bis Sezen Aksu


Es ist Anfang der 1970er-Jahre: Nour verlässt Istanbul, um in Deutschland Geld zu verdienen. Sie fällt auf mit ihrem Minirock; die Dorfbewohnerinnen in der Oberpfalz tragen meist lange Röcke, manche auch Kopftuch. Im beengten Wohnheim zwischen Frauen aus Spanien, Italien, Griechenland, Jugoslawien, Marokko, Tunesien und der Türkei geht es lebhaft zu. In der Porzellanfabrik bestimmen Stechuhr, harte körperliche Arbeit und der prüfende Blick des Vorarbeiters ihr Dasein. Auf dem Friedhof findet Nour Ruhe und einen Lieblingsplatz: am Grab einer jungen Frau aus den 1920ern, die für die Rechte der Arbeiterinnen kämpfte. Auch Nours Gerechtigkeitssinn ist stark. Auf der Wiese hinter dem Wohnheim schreibt sie mit ihren Freundinnen und Arbeitskolleginnen ihre Forderungen auf Ostereier und Bettlaken: Sprache! Bildung! Lohn!

Gün Tanks »Roman unserer Mütter« füllt eine Leerstelle in der männlich geprägten Geschichte der sogenannten »Gastarbeiter*innen«. Er erzählt von (weiblicher) Solidarität und dem enormen Beitrag, den diese Frauen deutschlandweit im Arbeitskampf geleistet haben. Von der deutschen Öffentlichkeit ähnlich unbeachtet blieb auch die Musik dieser Communities, die – wie schon bei der Produktion Istanbul aus der Spielzeit 2016/17 – wesentlicher Bestandteil des Bühnengeschehens sein wird.


Hier geht es zur Spotify-Playlist zum Stück.

 

THE CONVERT (BETEN – ZU WEM?)

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Oper in zwei Akten / Libretto von Krystian Lada nach dem Roman Die Fremde von Stefan Hertmans / In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In jeder Hinsicht entwurzelt – so fühlt sich die junge Vigdis. Im Jahr 1070 im französischen Rouen in eine Adelsfamilie geboren, schien ihr Lebensweg klar vorgezeichnet. Doch als sie sich in jungen Jahren in den Juden David verliebt, gerät ihre Welt aus den Fugen. Sie entflieht dem Elternhaus und konvertiert zum Judentum, um Davids Frau werden zu können. Von nun an muss sie nicht nur fürchten, den Häschern ihrer Familie in die Hände zu fallen, sondern auch ihre christliche Herkunft verleugnen; schließlich droht ihr als Konvertitin nach damaligem Recht der Scheiterhaufen. Ein Leben auf der Flucht beginnt, während die religiösen Spannungen zunehmen: Der erste Kreuzzug steht bevor.

Mit Vigdis stellt Wim Henderickx eine starke, doch innerlich zerrissene Frauenfigur in den Mittelpunkt seiner Oper. Sie kämpft in Zeiten des religiösen Fanatismus für ihr privates Glück und Toleranz über Glaubensgrenzen hinweg. Hin- und hergerissen zwischen ihrer christlichen Erziehung und dem angenommenen jüdischen Glauben ringt sie selbst aber damit, welchen Gott sie in ihrem Leid um Beistand anflehen kann. Ihr tragischer, verlustreicher Lebensweg durch mehrere Länder und Kulturen wird von dem im Dezember 2022 überraschend verstorbenen belgischen Komponisten in einer Musiksprache erzählt, die Einflüsse aus der westlichen Alten Musik, der Moderne und der Filmmusik mit jüdischen und arabischen Traditionen verschmilzt.

 

Gefördert im Rahmen von Fonds Neues Musiktheater

WAS IHR WOLLT

Theater

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Deutsch von Jürgen Gosch und Angela Schanelec

Das Who-is-who und Wer-mit-wem dieser Shakespeare-Komödie hat es wirklich in sich: Viola hat Schiffbruch erlitten und ist auf der Insel Illyrien gestrandet. Um unbehelligt nach ihrem verschollenen Bruder suchen zu können, verkleidet sie sich als Mann und nennt sich Cesario. Schnell kommt sie in die Dienste des Herzogs Orsino, der unsterblich in die Gräfin Olivia verliebt ist. Doch Olivia befindet sich in rauschhafter Trauer um ihren Bruder und verschließt ihr Herz vor jeglichen Liebesbekundungen. Als Cesario im Auftrag ihres Herrn bei der Gräfin vorstellig wird, passiert das Unerwartete – Olivia verfällt in Liebe zum Überbringer der Botschaft, der als Mann verkleideten Viola. Diese ist nicht nur überfordert davon, sondern ihrerseits auch hoffnungslos verliebt in Orsino. Zu diesem emotionalen Strudel gesellen sich Intrigen von Bediensteten und Verwandten, die sich ungestört betrinken und Spaß haben wollen, damit das Chaos aber nur noch größer machen.

Shakespeares Täuschungsmanöver sind verzweifelt komisch und verwirrend ambivalent in ihrem Spiel mit Geschlechterrollen, mit Sein und Schein, Fremd- und Selbstverliebtheit. Wie viel So-tun-als-ob liegt in unserer Identität? Wo ist die Grenze zwischen Maske und Gesicht? Und spielt das alles überhaupt eine Rolle?

Stage of the art

Konzert

Bunker Ulmenwall e.V. (Kreuzstr.0, 33602 Bielefeld)

Ist das Kunst? Oder kann das auch ohne diese Schublade auf die Bühne? An einem bunten Abend treffen Kurz-Aufführungen aller Art aufeinander – Egal ob Jonglage, Beatboxen, Poetry Slam, Singer Songwriter, Live Action Painting oder Stepptanz. Freut euch auf ein vielfältiges Programm und einen geselligen Abend.

 

Einlass: 19.30h // Begin: 20.30h
Eintritt frei – Hut geht rum

DER MANN, DER SHERLOCK HOLMES WAR (Kopie)

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Musik von Marc Schubring / Buch und Liedtexte von Wolfgang Adenberg / Orchestration von Frank Hollmann / Nach dem gleichnamigen UFA-Film (Buch: R. A. Stemmle und Karl Hartl, Regie: Karl Hartl)

Brüssel 1910: Die Polizei ist im Stress, denn bei der Weltausstellung wurde die berühmte Blaue Mauritius geklaut, die teuerste Briefmarke überhaupt. Da trifft es sich gut, dass unter den illustren Persönlichkeiten, die sich hier ein Stelldichein geben, offenbar auch das berühmte Detektivduo Sherlock Holmes und Dr. Watson ist. Schon die Passagiere des Nachtexpresses von Calais nach Brüssel hatten die beiden zweifelsfrei identifiziert. Unter ihnen Mary und Jane Berry, zwei Londoner Näherinnen, die soeben per Brief zu Schlosserbinnen befördert worden waren – und nun das neue herrschaftliche Domizil nahe der belgischen Hauptstadt kennenlernen wollen. Doch dort warten einige Überraschungen, die Mary und Jane unwillkürlich mit dem Briefmarkenraub in Verbindung bringen. Wo die Blaue Mauritius tatsächlich abgeblieben sein könnte, fragt sich übrigens auch eine gewisse Lady Ganymare, die eher der dunklen Seite der Macht angehört. Ein Fall für Sherlock Holmes, wie es scheint …

Wolfgang Adenberg und Marc Schubring schrieben diese hinreißende Hochstapler- und Verwechslungskomödie nach dem gleichnamigen UFA-Film von 1937 mit Hans Albers und Heinz Rühmann in den Hauptrollen. Schubrings swingende Partitur ist die in Musik gesetzte Vision davon, wie sich das Musical der sinnenfrohen Zwanzigerjahre hätte entwickeln können, wenn die Nazis nicht an die Macht gekommen wären.

Die Optimistinnen

Theater

Theater am Alten Markt (Alter Markt 1, 33602 Bielefeld)

Fassung von Murat Yeginer
Mit Musik von Âşık Veysel über Tarkan bis Sezen Aksu


Es ist Anfang der 1970er-Jahre: Nour verlässt Istanbul, um in Deutschland Geld zu verdienen. Sie fällt auf mit ihrem Minirock; die Dorfbewohnerinnen in der Oberpfalz tragen meist lange Röcke, manche auch Kopftuch. Im beengten Wohnheim zwischen Frauen aus Spanien, Italien, Griechenland, Jugoslawien, Marokko, Tunesien und der Türkei geht es lebhaft zu. In der Porzellanfabrik bestimmen Stechuhr, harte körperliche Arbeit und der prüfende Blick des Vorarbeiters ihr Dasein. Auf dem Friedhof findet Nour Ruhe und einen Lieblingsplatz: am Grab einer jungen Frau aus den 1920ern, die für die Rechte der Arbeiterinnen kämpfte. Auch Nours Gerechtigkeitssinn ist stark. Auf der Wiese hinter dem Wohnheim schreibt sie mit ihren Freundinnen und Arbeitskolleginnen ihre Forderungen auf Ostereier und Bettlaken: Sprache! Bildung! Lohn!

Gün Tanks »Roman unserer Mütter« füllt eine Leerstelle in der männlich geprägten Geschichte der sogenannten »Gastarbeiter*innen«. Er erzählt von (weiblicher) Solidarität und dem enormen Beitrag, den diese Frauen deutschlandweit im Arbeitskampf geleistet haben. Von der deutschen Öffentlichkeit ähnlich unbeachtet blieb auch die Musik dieser Communities, die – wie schon bei der Produktion Istanbul aus der Spielzeit 2016/17 – wesentlicher Bestandteil des Bühnengeschehens sein wird.


Hier geht es zur Spotify-Playlist zum Stück.

 

Jazz im Waldhof: LARIZA

Konzert

Bielefelder Kunstverein im Waldhof (Welle 61, 33602 Bielefeld)

Eine ganz eigene Welt aus akustischen und elektronischen Klängen entwirft das Kölner Quintett Lariza um die Sängerin Lena-Larissa Senge. Die fünf Musiker*innen laden zu einer Klangreise ein, bei der es immer darum geht, die Freiheit der Improvisation in unkonventionelle Songs zu gießen und den Reichtum der klanglichen Möglichkeiten auszuschöpfen. Feingefühl, Komplexität und Aktualität stehen im Fokus des gemeinsamen Schaffensprozesses, der auf ihrem aktuellen Album „Weave“ (Double Moon Records, 2022) seine volle Blüte erreicht. Die Band tourte bereits durch Deutschland, Österreich und Tschechien und erhielt 2020 das Auftrittsstipendium der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung. „Vom Funken zum Feuer“, so betitelt die Jazz thing Larizas Musik, die sich zielsicher ihren Weg zwischen experimentellen Klängen, poppigen Patterns und jazziger Hingabe bahnt und darauf wartet, vom Publikum entdeckt zu werden.

 

Lena-Larissa Senge . Vocals, Synths // Lorenz Schönle . Saxophone, Flute, EWI, Vocals // Raissa Mehner . Guitar, Electronics, Vocals // Duy Luong . Bass, Electronics // Lukas Schwegmann . Drums, Electronics

 

Ort: Bielefelder Kunstverein im Waldhof | Welle 61
Beginn: 20.00h
nur AK: 10,– € // erm.: 6,– € // Bi-Pass: 1,– €

 

 

In Kooperation mit dem Bunker Ulmenwall e.V. und dem Bielefelder Kunstverein e.V.

Elias Brieden Quintett

Konzert

Bunker Ulmenwall e.V. (Kreuzstr. 0, 33602 Bielefeld)

präsentiert von: Dörken-Stiftung

Das „Elias Brieden Quintett” ist eine junge (Alter von 17 bis 21) Jazz-Formation aus NRW in klassischer Jazz Besetzung. Die swingende Rhythmusgruppe (Schlagzeug, Bass und Klavier) bietet nicht nur die Grundlage für mitreißende, interaktive Soli von Trompete und Tenorsaxophon, sondern ragt ebenfalls durch hervorragende Soli und gemeinsames Spiel hervor. Der Band ist zwar wichtig zu swingen und in der Tradition des Jazz zu spielen, allerdings auch Eigenes zu entwickeln und in jazzverwandte Stilrichtungen vorzudringen. Das Repertoire der Band, die sich im Jugendjazzorchester NRW
kennenlernte, bewegt sich zwischen Eigenkompositionen von Elias Brieden und raffiniert arrangierten Bebop und Postbop Klassikern von beispielsweise Bird & Dizzy, oder Horace Silver.
Von dieser jungen Band (Stipendiaten der Werner Richard- Dr. Carl Dörken Stiftung) wird man sicherlich in Gegenwart und Zukunft noch viel hören!

 

 

Besetzung:
Trompete/Flügelhorn: Elias Brieden (19)
Tenorsaxophon/Flöte: Lorenz Knauft (21)
Piano: Lion Lauer (19)
Kontrabass: Lena Lorberg (17)
Schlagzeug: Jakob Hein (17

 

 

Einlass: 19.30h // Beginn: 20.30 h
VVK: 11,- € AK: 15,– € // Mitgl: 8,– €

Los Pipos

Konzert

Bunker Ulmenwall e.V. (Kreuzstr0, 33602 Bielefeld)

Das Ensemble Los Pipos kreiert meisterhaft das einzigartige Genre namens Latin Fusion. Dieses dynamische Sextett mit Wurzeln in Peru, Kuba, Mexiko, Deutschland, Chile und den Niederlanden verkörpert seit seiner Gründung im Jahr 2017 die Kraft der Vielfalt und Einheit.


Ihre Musik ist ein lebendiger Stilmix aus lateinamerikanischen Melodien, neu interpretiert mit einem zeitgenössischen Twist. Die improvisatorische Freiheit und die komplexen Harmonien des Jazz werden nahtlos mit den pulsierenden Rhythmen der lateinamerikanischen Musik verknüpft, wodurch ein Sound entsteht, der sowohl vertraut als auch neu ist.
Aber Los Pipos ist mehr als eine Band; sie sind pure Energie. Ihre Auftritte sind ein dynamisches Spektakel aus Klang und Bewegung, ein pulsierendes Fest des Lebens und der Musik. Die ansteckende Energie der Band durchdringt jede Show und fesselt das Publikum mit ihrer einzigartigen Mischung aus Musik und ausgelassenen Auftritten. Los Pipos bieten eine musikalische Erfahrung, die Grenzen und Genres überschreitet, und schaffen einen Sound, der so vielfältig und dynamisch ist wie die Kulturen, die sie repräsentieren. Sie sind auf großen Festivals wie dem North Sea Jazz Festival und der asphalt festival aufgetreten und haben 2021 den Dias Latinos Award in Amersfoort, Niederlande, gewonnen.

 

Einlass: 19.30h // Beginn: 20.30h
VVK: 16,– € (zzgl. Geb.) // AK: 20,– € // erm.: 16,– € // Mitgl: 10,– € // U20: frei

CABARET

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Musical in zwei Akten / Buch von Joe Masteroff / Nach dem Stück Ich bin eine Kamera von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood / Gesangstexte von Fred Ebb / Musik von John Kander / Deutsch von Robert Gilbert / In der reduzierten Orchesterfassung von Chris Walker

Berlin. Die goldenen Zwanziger wirken im Kit Kat Club noch nach, wo Abend für Abend eine selbstverständlich scheinende Freiheit gefeiert wird: sein zu dürfen, wer man ist oder wer man gern wäre. Sally Bowles ist der derzeitige Star der Show, und der Conférencier sorgt lustvoll für das Etikett schlüpfriger Nicht-Seriosität, das »ganz Berlin« anlockt. So auch den jungen amerikanischen Schriftsteller Clifford Bradshaw, der nach Inspirationen sucht. Das quasi bürgerliche Gegenprofil des Kit Kat Clubs bildet Fräulein Schneiders Pension, in der Clifford Quartier nimmt. Hier werden Affären zu Beziehungen – oder auch nicht. Beide Welten, die nächtliche und die alltägliche, werden alsbald von dunklen Wolken überschattet.

Spätestens seit der Verfilmung durch Bob Fosse 1972 mit Liza Minelli in der Hauptrolle ist Cabaret eines der meistgespielten Musicals weltweit. Kein Wunder, mischen sich hier doch die unsterblichen Songs von Kander und Ebb mit einer Handlung, die das Showelement zum Aktionsmodus macht. Tanz, Verführung und Leichtigkeit drohen allerdings unter den Zwischentönen der politischen Bedrohungslage zu gerinnen, was diesem Musical Tiefgang und bemerkenswerte Aktualität verleiht.

STADTTHEATER-FÜHRUNG

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Wussten Sie, dass wir im Theater Bielefeld eine eigene Tischlerei und einen eigenen Malsaal haben? Dass in unserem Kostümfundus ca. 12.000 Kostüme lagern und dass die Herstellung einer Perücke ca. eine Arbeitswoche dauert? Gerne lassen wir Sie im Rahmen dieser Veranstaltung einen Blick hinter die Kulissen werfen und enthüllen Ihnen bei einer Führung durchs Haus unsere bestgehüteten Geheimnisse.


Bitte beachten Sie, dass die Führungen aufgrund vieler Treppen und enger Gänge nicht barrierefrei sind.
Ebenfalls im Programm sind Theaterführungen speziell für Senioren und Gehbeeinträchtigte, die es etwas langsamer angehen möchten. Unsere Führungen für Familien mit Kindern sind auf Kinder ab 6 Jahren ausgerichtet, damit unsere jungen Gäste dabei voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Aber auch Eltern werden daran ihre Freude haben.

Bei Interesse an unseren besonderen Führungen wenden Sie sich bitte an Meike Wanning (0521 51-6410 // meike.wanning(at)bielefeld.de).
Führungen für Schulklassen und Kindergartengruppen können mit unserer Vermittlungsabteilung jungplusX vereinbart werden (jungplusX(at)bielefeld.de).

CABARET

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Musical in zwei Akten / Buch von Joe Masteroff / Nach dem Stück Ich bin eine Kamera von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood / Gesangstexte von Fred Ebb / Musik von John Kander / Deutsch von Robert Gilbert / In der reduzierten Orchesterfassung von Chris Walker

Berlin. Die goldenen Zwanziger wirken im Kit Kat Club noch nach, wo Abend für Abend eine selbstverständlich scheinende Freiheit gefeiert wird: sein zu dürfen, wer man ist oder wer man gern wäre. Sally Bowles ist der derzeitige Star der Show, und der Conférencier sorgt lustvoll für das Etikett schlüpfriger Nicht-Seriosität, das »ganz Berlin« anlockt. So auch den jungen amerikanischen Schriftsteller Clifford Bradshaw, der nach Inspirationen sucht. Das quasi bürgerliche Gegenprofil des Kit Kat Clubs bildet Fräulein Schneiders Pension, in der Clifford Quartier nimmt. Hier werden Affären zu Beziehungen – oder auch nicht. Beide Welten, die nächtliche und die alltägliche, werden alsbald von dunklen Wolken überschattet.

Spätestens seit der Verfilmung durch Bob Fosse 1972 mit Liza Minelli in der Hauptrolle ist Cabaret eines der meistgespielten Musicals weltweit. Kein Wunder, mischen sich hier doch die unsterblichen Songs von Kander und Ebb mit einer Handlung, die das Showelement zum Aktionsmodus macht. Tanz, Verführung und Leichtigkeit drohen allerdings unter den Zwischentönen der politischen Bedrohungslage zu gerinnen, was diesem Musical Tiefgang und bemerkenswerte Aktualität verleiht.

CABARET

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Musical in zwei Akten / Buch von Joe Masteroff / Nach dem Stück Ich bin eine Kamera von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood / Gesangstexte von Fred Ebb / Musik von John Kander / Deutsch von Robert Gilbert / In der reduzierten Orchesterfassung von Chris Walker

Berlin. Die goldenen Zwanziger wirken im Kit Kat Club noch nach, wo Abend für Abend eine selbstverständlich scheinende Freiheit gefeiert wird: sein zu dürfen, wer man ist oder wer man gern wäre. Sally Bowles ist der derzeitige Star der Show, und der Conférencier sorgt lustvoll für das Etikett schlüpfriger Nicht-Seriosität, das »ganz Berlin« anlockt. So auch den jungen amerikanischen Schriftsteller Clifford Bradshaw, der nach Inspirationen sucht. Das quasi bürgerliche Gegenprofil des Kit Kat Clubs bildet Fräulein Schneiders Pension, in der Clifford Quartier nimmt. Hier werden Affären zu Beziehungen – oder auch nicht. Beide Welten, die nächtliche und die alltägliche, werden alsbald von dunklen Wolken überschattet.

Spätestens seit der Verfilmung durch Bob Fosse 1972 mit Liza Minelli in der Hauptrolle ist Cabaret eines der meistgespielten Musicals weltweit. Kein Wunder, mischen sich hier doch die unsterblichen Songs von Kander und Ebb mit einer Handlung, die das Showelement zum Aktionsmodus macht. Tanz, Verführung und Leichtigkeit drohen allerdings unter den Zwischentönen der politischen Bedrohungslage zu gerinnen, was diesem Musical Tiefgang und bemerkenswerte Aktualität verleiht.

CABARET

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Musical in zwei Akten / Buch von Joe Masteroff / Nach dem Stück Ich bin eine Kamera von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood / Gesangstexte von Fred Ebb / Musik von John Kander / Deutsch von Robert Gilbert / In der reduzierten Orchesterfassung von Chris Walker

Berlin. Die goldenen Zwanziger wirken im Kit Kat Club noch nach, wo Abend für Abend eine selbstverständlich scheinende Freiheit gefeiert wird: sein zu dürfen, wer man ist oder wer man gern wäre. Sally Bowles ist der derzeitige Star der Show, und der Conférencier sorgt lustvoll für das Etikett schlüpfriger Nicht-Seriosität, das »ganz Berlin« anlockt. So auch den jungen amerikanischen Schriftsteller Clifford Bradshaw, der nach Inspirationen sucht. Das quasi bürgerliche Gegenprofil des Kit Kat Clubs bildet Fräulein Schneiders Pension, in der Clifford Quartier nimmt. Hier werden Affären zu Beziehungen – oder auch nicht. Beide Welten, die nächtliche und die alltägliche, werden alsbald von dunklen Wolken überschattet.

Spätestens seit der Verfilmung durch Bob Fosse 1972 mit Liza Minelli in der Hauptrolle ist Cabaret eines der meistgespielten Musicals weltweit. Kein Wunder, mischen sich hier doch die unsterblichen Songs von Kander und Ebb mit einer Handlung, die das Showelement zum Aktionsmodus macht. Tanz, Verführung und Leichtigkeit drohen allerdings unter den Zwischentönen der politischen Bedrohungslage zu gerinnen, was diesem Musical Tiefgang und bemerkenswerte Aktualität verleiht.

CABARET

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Musical in zwei Akten / Buch von Joe Masteroff / Nach dem Stück Ich bin eine Kamera von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood / Gesangstexte von Fred Ebb / Musik von John Kander / Deutsch von Robert Gilbert / In der reduzierten Orchesterfassung von Chris Walker

Berlin. Die goldenen Zwanziger wirken im Kit Kat Club noch nach, wo Abend für Abend eine selbstverständlich scheinende Freiheit gefeiert wird: sein zu dürfen, wer man ist oder wer man gern wäre. Sally Bowles ist der derzeitige Star der Show, und der Conférencier sorgt lustvoll für das Etikett schlüpfriger Nicht-Seriosität, das »ganz Berlin« anlockt. So auch den jungen amerikanischen Schriftsteller Clifford Bradshaw, der nach Inspirationen sucht. Das quasi bürgerliche Gegenprofil des Kit Kat Clubs bildet Fräulein Schneiders Pension, in der Clifford Quartier nimmt. Hier werden Affären zu Beziehungen – oder auch nicht. Beide Welten, die nächtliche und die alltägliche, werden alsbald von dunklen Wolken überschattet.

Spätestens seit der Verfilmung durch Bob Fosse 1972 mit Liza Minelli in der Hauptrolle ist Cabaret eines der meistgespielten Musicals weltweit. Kein Wunder, mischen sich hier doch die unsterblichen Songs von Kander und Ebb mit einer Handlung, die das Showelement zum Aktionsmodus macht. Tanz, Verführung und Leichtigkeit drohen allerdings unter den Zwischentönen der politischen Bedrohungslage zu gerinnen, was diesem Musical Tiefgang und bemerkenswerte Aktualität verleiht.

CABARET

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Musical in zwei Akten / Buch von Joe Masteroff / Nach dem Stück Ich bin eine Kamera von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood / Gesangstexte von Fred Ebb / Musik von John Kander / Deutsch von Robert Gilbert / In der reduzierten Orchesterfassung von Chris Walker

Berlin. Die goldenen Zwanziger wirken im Kit Kat Club noch nach, wo Abend für Abend eine selbstverständlich scheinende Freiheit gefeiert wird: sein zu dürfen, wer man ist oder wer man gern wäre. Sally Bowles ist der derzeitige Star der Show, und der Conférencier sorgt lustvoll für das Etikett schlüpfriger Nicht-Seriosität, das »ganz Berlin« anlockt. So auch den jungen amerikanischen Schriftsteller Clifford Bradshaw, der nach Inspirationen sucht. Das quasi bürgerliche Gegenprofil des Kit Kat Clubs bildet Fräulein Schneiders Pension, in der Clifford Quartier nimmt. Hier werden Affären zu Beziehungen – oder auch nicht. Beide Welten, die nächtliche und die alltägliche, werden alsbald von dunklen Wolken überschattet.

Spätestens seit der Verfilmung durch Bob Fosse 1972 mit Liza Minelli in der Hauptrolle ist Cabaret eines der meistgespielten Musicals weltweit. Kein Wunder, mischen sich hier doch die unsterblichen Songs von Kander und Ebb mit einer Handlung, die das Showelement zum Aktionsmodus macht. Tanz, Verführung und Leichtigkeit drohen allerdings unter den Zwischentönen der politischen Bedrohungslage zu gerinnen, was diesem Musical Tiefgang und bemerkenswerte Aktualität verleiht.

CABARET

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Musical in zwei Akten / Buch von Joe Masteroff / Nach dem Stück Ich bin eine Kamera von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood / Gesangstexte von Fred Ebb / Musik von John Kander / Deutsch von Robert Gilbert / In der reduzierten Orchesterfassung von Chris Walker

Berlin. Die goldenen Zwanziger wirken im Kit Kat Club noch nach, wo Abend für Abend eine selbstverständlich scheinende Freiheit gefeiert wird: sein zu dürfen, wer man ist oder wer man gern wäre. Sally Bowles ist der derzeitige Star der Show, und der Conférencier sorgt lustvoll für das Etikett schlüpfriger Nicht-Seriosität, das »ganz Berlin« anlockt. So auch den jungen amerikanischen Schriftsteller Clifford Bradshaw, der nach Inspirationen sucht. Das quasi bürgerliche Gegenprofil des Kit Kat Clubs bildet Fräulein Schneiders Pension, in der Clifford Quartier nimmt. Hier werden Affären zu Beziehungen – oder auch nicht. Beide Welten, die nächtliche und die alltägliche, werden alsbald von dunklen Wolken überschattet.

Spätestens seit der Verfilmung durch Bob Fosse 1972 mit Liza Minelli in der Hauptrolle ist Cabaret eines der meistgespielten Musicals weltweit. Kein Wunder, mischen sich hier doch die unsterblichen Songs von Kander und Ebb mit einer Handlung, die das Showelement zum Aktionsmodus macht. Tanz, Verführung und Leichtigkeit drohen allerdings unter den Zwischentönen der politischen Bedrohungslage zu gerinnen, was diesem Musical Tiefgang und bemerkenswerte Aktualität verleiht.

FALSTAFF

Theater

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Commedia lirica in drei Akten / Libretto von Arrigo Boito / In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

An Selbstbewusstsein mangelt es Falstaff nicht. Woran es ihm mangelt, ist Geld. Denn er genießt sein Leben gern. Nur das leckerste Essen, nur der edelste Tropfen ist für jemanden wie ihn gut genug. So rinnt ihm das Geld durch die Finger und bevor der Magen zu knurren beginnt oder – Gott bewahre! – der Boden der Sherryflasche sichtbar wird, muss dringend Nachschub her. Der angenehmste Weg zu mehr Kapital wäre definitiv eine betuchte Geliebte. Oder angesichts seines enormen Finanzbedarfs besser gleich zwei. Die erwählten Damen sind zwar verheiratet, aber wer könnte sich seinem unwiderstehlichen Charme schon entziehen?! Und so schickt er zwei identische Liebesbriefe an zwei befreundete Frauen …

Giuseppe Verdi und Komödie – das schien lange ein unvereinbarer Gegensatz zu sein. Doch mit fast 80 Jahren gab er glücklicherweise den Einflüsterungen seines kongenialen Librettisten Arrigo Boito nach: »Es gibt nur einen Weg, noch besser Schluss zu machen als mit Otello, nämlich siegreich mit Falstaff zu enden, ... mit einem Ausbruch von Heiterkeit abzuschließen.« Aber Falstaff, den Verdi und Boito nach der Shakespeareʼschen Figur schufen, wurde so viel mehr als die heitere Karikatur eines anachronistischen Lebemanns. Anarchisch, philosophisch, temperamentvoll stellt er als im wahrsten Sinne des Wortes »runde Persönlichkeit« die bürgerliche Welt in Frage. Und so bewies der Altmeister der italienischen Oper mit seinem letzten Bühnenwerk, dass mit ihm wahrlich auf allen Gebieten zu rechnen war.

NICHT MEIN FEUER

Theater

TAM Zwei (Alter Markt 1, 33602 Bielefeld)

Immer hat sie mit Grooves und Beats für gute Laune gesorgt, auf den Familienpartys von Stefan, einem erfolgreichen Macher mit viel Geld. Für seinen 55. Geburtstag sucht er nach einem Motto. Sie schlägt vor: »Wir machen was Politisches«, um die Partyleute mit Einfluss, Macht und Geld zu erreichen. Stefan erwidert knapp, er hasse Aktivismus: »Wir machen Motto ,Glamour´, Ende der Diskussion.«
Auf der Party greift sie dann doch zum Mikrofon und spricht über alles was ihr als Fragen unter den Nägeln brennt. Warum ist das Leben nicht chancengleich und gerecht? Darf man ein korruptes Arschloch sein, weil schließlich das System korrupt ist? Ist das exponentielle Wachstum alternativlos? Auch von ihrem Streit, den sie mit Stefan über diese und ähnliche Themen hatte, erzählt sie den Partygästen. Dann steht er plötzlich hinter ihr, wer weiß wie lange schon: »Verlass sofort mein Grundstück! Ich zeig dich an! Du undankbares Stück Scheiße!«
 
Mit Nicht mein Feuer erzählt Laura Naumann von Verzweiflung, Verdrängung und Hilflosigkeit, die immer wieder eintritt, wenn eigentlich schon längst klar ist, dass der Zeitpunkt gekommen ist, zu handeln, etwas zu unternehmen, aktiv zu werden.

Hier geht es zur Spotify-Playlist zum Stück.

Die Optimistinnen

Theater

Theater am Alten Markt (Alter Markt 1, 33602 Bielefeld)

Fassung von Murat Yeginer
Mit Musik von Âşık Veysel über Tarkan bis Sezen Aksu


Es ist Anfang der 1970er-Jahre: Nour verlässt Istanbul, um in Deutschland Geld zu verdienen. Sie fällt auf mit ihrem Minirock; die Dorfbewohnerinnen in der Oberpfalz tragen meist lange Röcke, manche auch Kopftuch. Im beengten Wohnheim zwischen Frauen aus Spanien, Italien, Griechenland, Jugoslawien, Marokko, Tunesien und der Türkei geht es lebhaft zu. In der Porzellanfabrik bestimmen Stechuhr, harte körperliche Arbeit und der prüfende Blick des Vorarbeiters ihr Dasein. Auf dem Friedhof findet Nour Ruhe und einen Lieblingsplatz: am Grab einer jungen Frau aus den 1920ern, die für die Rechte der Arbeiterinnen kämpfte. Auch Nours Gerechtigkeitssinn ist stark. Auf der Wiese hinter dem Wohnheim schreibt sie mit ihren Freundinnen und Arbeitskolleginnen ihre Forderungen auf Ostereier und Bettlaken: Sprache! Bildung! Lohn!

Gün Tanks »Roman unserer Mütter« füllt eine Leerstelle in der männlich geprägten Geschichte der sogenannten »Gastarbeiter*innen«. Er erzählt von (weiblicher) Solidarität und dem enormen Beitrag, den diese Frauen deutschlandweit im Arbeitskampf geleistet haben. Von der deutschen Öffentlichkeit ähnlich unbeachtet blieb auch die Musik dieser Communities, die – wie schon bei der Produktion Istanbul aus der Spielzeit 2016/17 – wesentlicher Bestandteil des Bühnengeschehens sein wird.


Hier geht es zur Spotify-Playlist zum Stück.

 

FALSTAFF

Theater

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Commedia lirica in drei Akten / Libretto von Arrigo Boito / In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

An Selbstbewusstsein mangelt es Falstaff nicht. Woran es ihm mangelt, ist Geld. Denn er genießt sein Leben gern. Nur das leckerste Essen, nur der edelste Tropfen ist für jemanden wie ihn gut genug. So rinnt ihm das Geld durch die Finger und bevor der Magen zu knurren beginnt oder – Gott bewahre! – der Boden der Sherryflasche sichtbar wird, muss dringend Nachschub her. Der angenehmste Weg zu mehr Kapital wäre definitiv eine betuchte Geliebte. Oder angesichts seines enormen Finanzbedarfs besser gleich zwei. Die erwählten Damen sind zwar verheiratet, aber wer könnte sich seinem unwiderstehlichen Charme schon entziehen?! Und so schickt er zwei identische Liebesbriefe an zwei befreundete Frauen …

Giuseppe Verdi und Komödie – das schien lange ein unvereinbarer Gegensatz zu sein. Doch mit fast 80 Jahren gab er glücklicherweise den Einflüsterungen seines kongenialen Librettisten Arrigo Boito nach: »Es gibt nur einen Weg, noch besser Schluss zu machen als mit Otello, nämlich siegreich mit Falstaff zu enden, ... mit einem Ausbruch von Heiterkeit abzuschließen.« Aber Falstaff, den Verdi und Boito nach der Shakespeareʼschen Figur schufen, wurde so viel mehr als die heitere Karikatur eines anachronistischen Lebemanns. Anarchisch, philosophisch, temperamentvoll stellt er als im wahrsten Sinne des Wortes »runde Persönlichkeit« die bürgerliche Welt in Frage. Und so bewies der Altmeister der italienischen Oper mit seinem letzten Bühnenwerk, dass mit ihm wahrlich auf allen Gebieten zu rechnen war.

Die Optimistinnen

Theater

Theater am Alten Markt (Alter Markt 1, 33602 Bielefeld)

Fassung von Murat Yeginer
Mit Musik von Âşık Veysel über Tarkan bis Sezen Aksu


Es ist Anfang der 1970er-Jahre: Nour verlässt Istanbul, um in Deutschland Geld zu verdienen. Sie fällt auf mit ihrem Minirock; die Dorfbewohnerinnen in der Oberpfalz tragen meist lange Röcke, manche auch Kopftuch. Im beengten Wohnheim zwischen Frauen aus Spanien, Italien, Griechenland, Jugoslawien, Marokko, Tunesien und der Türkei geht es lebhaft zu. In der Porzellanfabrik bestimmen Stechuhr, harte körperliche Arbeit und der prüfende Blick des Vorarbeiters ihr Dasein. Auf dem Friedhof findet Nour Ruhe und einen Lieblingsplatz: am Grab einer jungen Frau aus den 1920ern, die für die Rechte der Arbeiterinnen kämpfte. Auch Nours Gerechtigkeitssinn ist stark. Auf der Wiese hinter dem Wohnheim schreibt sie mit ihren Freundinnen und Arbeitskolleginnen ihre Forderungen auf Ostereier und Bettlaken: Sprache! Bildung! Lohn!

Gün Tanks »Roman unserer Mütter« füllt eine Leerstelle in der männlich geprägten Geschichte der sogenannten »Gastarbeiter*innen«. Er erzählt von (weiblicher) Solidarität und dem enormen Beitrag, den diese Frauen deutschlandweit im Arbeitskampf geleistet haben. Von der deutschen Öffentlichkeit ähnlich unbeachtet blieb auch die Musik dieser Communities, die – wie schon bei der Produktion Istanbul aus der Spielzeit 2016/17 – wesentlicher Bestandteil des Bühnengeschehens sein wird.


Hier geht es zur Spotify-Playlist zum Stück.

 

CABARET

Sonstiges

Stadttheater (Niederwall 27, 33602 Bielefeld)

Musical in zwei Akten / Buch von Joe Masteroff / Nach dem Stück Ich bin eine Kamera von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood / Gesangstexte von Fred Ebb / Musik von John Kander / Deutsch von Robert Gilbert / In der reduzierten Orchesterfassung von Chris Walker

Berlin. Die goldenen Zwanziger wirken im Kit Kat Club noch nach, wo Abend für Abend eine selbstverständlich scheinende Freiheit gefeiert wird: sein zu dürfen, wer man ist oder wer man gern wäre. Sally Bowles ist der derzeitige Star der Show, und der Conférencier sorgt lustvoll für das Etikett schlüpfriger Nicht-Seriosität, das »ganz Berlin« anlockt. So auch den jungen amerikanischen Schriftsteller Clifford Bradshaw, der nach Inspirationen sucht. Das quasi bürgerliche Gegenprofil des Kit Kat Clubs bildet Fräulein Schneiders Pension, in der Clifford Quartier nimmt. Hier werden Affären zu Beziehungen – oder auch nicht. Beide Welten, die nächtliche und die alltägliche, werden alsbald von dunklen Wolken überschattet.

Spätestens seit der Verfilmung durch Bob Fosse 1972 mit Liza Minelli in der Hauptrolle ist Cabaret eines der meistgespielten Musicals weltweit. Kein Wunder, mischen sich hier doch die unsterblichen Songs von Kander und Ebb mit einer Handlung, die das Showelement zum Aktionsmodus macht. Tanz, Verführung und Leichtigkeit drohen allerdings unter den Zwischentönen der politischen Bedrohungslage zu gerinnen, was diesem Musical Tiefgang und bemerkenswerte Aktualität verleiht.

Köslings Komedy Klub

Sonstiges

Freizeit- und Kulturzentrum Neue Schmiede (Handwerkerstr. 7, 33617 Bielefeld)

Der vielfach ausgezeichnete Künstler, Moderator und Zauberkünstler Marcel Kösling hat in seinen mehr als 15 Jahren auf der Bühne zahlreiche Künstlerinnen und Künstler kennen- und schätzen gelernt, wovon er sich wieder drei nach Bielefeld eingeladen hat.

Die Zeit heilt alle Wunden. Das sagt man so. Und es ist Quatsch. Zumindest findet Jens Heinrich Claassen, dass das ganz großer Quatsch ist. Der sympathische Komiker ist mittlerweile Mitte vierzig und die Zeit rennt ihm so langsam aber sicher davon. Er ist immer noch Single, er wohnt wieder bei seiner Mutter und seine besten Freunde sind nach wie vor seine Kuscheltiere. Als Jens Heinrichs Herz mal wieder gebrochen wird undseine Mutter im selben Augenblick einen neuen Freund hat, da reicht es ihm. Es muss sich was ändern. Und zwar sofort!

Erleben Sie zusammen mit Ihrem Ego Henning Schmidtke! Kaufen Sie Milch von Kühen aus Bodenhaltung, auch wenn sie viel teurer ist? Teilen Sie manchmal Ihren Parkplatz mit einem Smart? Dann sind Sie ein Altruist. Und das ist ja auch gut. Viel zu viele sagen: „Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht“. Aber wenn jeder an wen anders denkt, auch! Und doch: Immer mehr Menschen werden Meister des Egoismus. Haben Sie sich mal gefragt, wer das überhaupt ist, Ihr Ego? Sie beide sollten sich mal genauer kennenlernen.

Die ganze Welt scheint momentan aus den Fugen geraten zu sein. Immer ist irgendetwas, was sich ständig und selbst verändert. Hans-Hermann Thielke, Postbeamter Ade, sitzt in seiner Trutzburg – einem 2 ¾ Reihenmittelhaus am Rande einer Kleinstadt und denkt nach: Wird meine Arbeit schon bald von einem fleißigen Roboter übernommen? Muss ich für meine Plastiktütensammlung zu Hause ein Zwischenlager errichten, um die Weltmeere zu entlasten? Was mache ich mit meinen alten Thermohosen, wenn es – dem Klimawandel geschuldet – immer wärmer wird?

 

VVK 27,40 € / AK 30,70 €

Keine Termine gefunden.