Konzertbericht |

Kessel Jam – bring your beats!

Felipe Bartelt Mercader

Die good vibes der Autumn Break Party im movie noch in bester Erinnerung, präsentierte euch kompott.org mit dem KESSEL-JAM am 28.12 direkt eine kleine Folgeveranstaltung! Hier der Bericht.

„Open Mic - Bring your own beats!“ lautete das Motto für diesen Abend im Grünen Würfel am Kesselbrink, bei dem jede*r mal an’s Mic durfte.

Mit dem „Kessel Jam“ am 28.12.2019 feierten die Falken im gerade erst bezogenen Grünen Würfel auf dem Kesselbrink ihre Premiere mit einer Hip-Hop Veranstaltung. Daher rührt übrigens auch der Farbwechsel in der Beleuchtung vom unglücksträchtigem waldmeistergrün zum falkentypischen blutrot.

Als Host des Abends begleitete Moh Kanim das Publikum durch ein vier-stündiges Live-Programm  inklusive der special guests Aco MC und DJ Mosayk. Unter dem Motto „Open Mic – bring your own beats“ konnten junge Hip Hop Künstler nach Lust und Laune dem Freestyle anschließen oder ihre eigenen Beats abspielen lassen und eigene Songs aufführen.

Es dauerte gar nicht lang, da standen auch schon die Bielefelder All-Stars des Hip-Hop auf der Matte und verwandelten den Open Mic zu einem Cypher in alter BeatBuffet-Manier: Unter ihnen bekannte Gesichter wie MC Clishé, Benefit und Jay alias „Brown Sun“. Aber auch junge Nachwuchstalente wie die MCs Ramon, Atreus aus der Beatz4OWL Gruppe, sowie Noel waren mit dabei und brachten frischen Wind auf die Stage!

Gegen halb neun kam endlich die langerwartete Aco MC als Headlinerin des Abends nach vorn und riss mit ihren ausgefeilten Texten und wirkungsvollen Inhalten erwartungsgemäß die Menge mit sich.

Unter der Prämisse „Producer sucht Rapper“ bot Beat-Künstler Moe (nicht zu verwechseln mit DJ Mosayk oder Moh Kanim) sich lyrisch über seine Beats zu ergießen, was auch ausgiebig getan wurde. Im Anschluss an die freestyle Pause begab sich Moh Kanim wieder nach vorne und lauerte der Menge mit einem Wahnsinnsprogramm auf: Seine performance ging dabei weit über die Kunst des konventionellen Hip-Hop hinaus, so wechselt er – sehr zur Verblüffung der Zuschauer – gerne mal von der englischen Sprache in die arabische und zurück, ohne seinen flow zu verlieren.

Im Anschluss verwandelte DJ Mosayk, der unablässig für eine groovige Untermalung des Abends sorgte, das Programm wieder in eine freestyle-Session. Kesselbrink Homeboy und Nachwuchskünstler Bandito33 wandelte den sonst eher pazifistischen Cypher spontan zum Battle-Rap um und wagte einen verbalen Schlagabtausch mit MC Clishé (ganz klassisch mit Jacke, Rucksack und Flasche), der gewohnt souverän parierte und seinen Angreifer liebevoll in seine Schranken wies.  

Der spontane Auftritt des Rap-Duos „Männäkänz“ sorgte vor allem bei den jüngeren Gästen für ein gehöriges Überraschungsmoment. Bereits in der Nachspielzeit, lockten die beiden Rapper mit ihrer ausgefeilten Bühnenshow und ihren nach wie vor aktuellen Texten die letzten Reserven aus dem Publikum. Insgesamt ging damit ein sehr kreativer Abend voller kleiner Überraschungen zu Ende und wir blicken mit der bevorstehenden Veranstaltungsreihe „Down Town“ (ebenfalls im Würfel) erwartungsvoll in die Zukunft!

Übrigens: Der Rote Würfel dient seit Dezember 2019 als offener Jugendtreff und wird vom Team des JZ Kamp betreut. Zu folgenden Zeiten hat er geöffnet: Mo-Do 15:30-19:30 Fr