27. Mai

OT: C’est arrivé près de chez vous
B 1992
Regie: Rémy Belvaux, André Bonzel, Benoît Poelvoorde
95 Min., 35mm, OmU
Mit Benoît Poelvoorde, Jacqueline Poelvoorde-Pappaert, Nelly Pappaert u.a.

„Mann beißt Hund“ ist eine Dokumentation über den belgischen Kriminellen Ben.
Ein Kamerateam begleitet ihn bei seiner Arbeit und hält dies für die Nachwelt fest. Mit der Zeit lernen die Reporter Ben immer mehr kennen, einen durchaus charmanten Menschen, dem seine Familie viel bedeutet. Die zuerst scharfen Trennlinien zwischen den Welten verschwimmen. Die Rollen von Tätern, Opfern und Beobachtern vermischen sich immer mehr.

Mit „Mann beißt Hund“ schaffte das Team um Rémy Belvaux ein Machwerk, das sich mit der Ethik des Journalismus in der schnelllebigen Medienwelt beschäftigt und gleicher Maßen auf Faszination und Unverständnis beim Publikum trifft. Inwieweit kann Voyeurismus noch als Recherche bezeichnet werden und wo beginnt die Mittäterschaft. Dieses Erstlingswerk wurde unter anderem in Cannes und Toronto ausgezeichnet.

Das Ganze ist extrem zynisch und eine tiefschwarze und bitterböse Anklage gegen die ganzen Reality-TV-Programme und den Sensationsjournalismus. Die Regisseure und Autoren kreierten hier eine ätzende Mediensatire, die weitab von ästhetischen Hochglanzfilmen wie z B. Oliver Stones Natural Born Killers oder Ruggero Deodatos blutgetränktem Debilenschocker Cannibal Holocaust ist. Die Zuschauer werden ebenso in die Ereignisse hineingezogen wie die Filmemacher, die vom irren Ben immer mehr beeindruckt sind. Anfangs noch distanziert und beobachtend, erliegen sie selbst der Faszination der Gewalt und der Macht über Leben und Tod. Einmal mehr taucht die Frage auf: Produziert oder reflektiert Film Gewalt?.“ Baldi Baldinger, Filmzentrale

Bitterböse Satire auf eine von Ethik und Verantwortung losgelöste Medienwelt. Ein aus der Perspektive des Filmteams erzählender Erstlingsfilm, der in der Wahl seiner Mittel Geschmacklosigkeiten und Tabuverletzungen in Kauf nimmt, um Diskussionen zu provozieren.“ Lexikon des internationalen Films