30. September

D 2015
Regie: Marcel Seehuber & Moritz Springer
85 Min., DCP
Dokumentarfilm

Mit anschließender Diskussion mit Hanna Poddig

 

Der Dokumentarfilm macht es sich zur Aufgabe anarchistisch motivierte Projekte zu zeigen, deren Ziel eine selbstbestimmte Lebensweise ist. Dazu besuchen sie sowohl offen-anarchistische Projekte in Athen, als auch das „Kartoffelkombinat“ in München. Die Regisseure beleuchten damit ein breites Spektrum verschiedener Arten von Selbstorganisation in der heutigen Zeit und versuchen ein differenziertes Bild des Anarchismus aufzuzeigen. Der Film eröffnet den Blick auf eine Bewegung, die das Unmögliche fordert, an den Grundfesten unserer Gesellschaft rüttelt und gerade deshalb das Augenmerk auf zentrale ungelöste Fragen unserer Zeit lenkt. Er handelt von einer politischen Bewegung, ihrer Theorie und den Menschen, die sich für deren Verwirklichung einsetzen.

Wir sind sehr froh, an diesem Abend eine Protagonistin des Dokumentarfilms zu begrüßen. Hanna Poddig bezeichnet sich selbst als Vollzeit-Aktivistin und wird nach dem Film für eine Diskussion zur Verfügung stehen.

Der Filmabend wird in Kooperation mit der FAU Bielefeld gestaltet.